Home Nach oben Feedback Inhalt    

 Bad. Zeitung

Home
Nach oben

Der Schatten auf der Seele

Die Freiburger Pädagogin Gertrud Ennulat hat ein Buch über „Kriegskinder" geschrieben

„Anfangs hielt ich das nicht für normal. Ohne ersichtlichen Grund laufen mir Tränen übers Gesicht, ich kann das nicht stoppen. Seit ich weiß, womit das zusammenhängt, kann ich besser damit leben. Es klingt noch ungewohnt, wenn ich als Mann sage: Es ist das Kind in mir, das weint. Aber es ist so" Dieses Zitat stammt von einem nicht näher beschriebenen Mann, der während des Zweiten Weltkriegs aufgewachsen ist und mit seiner Mutter fliehen musste. Gertrud Ennulat, in Freiburg lebende Pädagogin, hat ihn in ihrem Buch „Kriegskinder" zu Wort kommen lassen. Der Mann schildert dort auch seine schlimmste Kriegserfahrung: „Die Soldaten hatten zuerst die Frauen gefilzt, die mussten sich ausziehen, weil sie verdächtigt wurden, Schmuck zu schmuggeln. Dann kamen wir Kinder dran. Ich musste meinen Rucksack ausleeren, und der Soldat nahm mir einfach meinen Teddy weg. Dann heulte ich los vor Schmerz und wollte mich wehren, wollte meinen Teddy wiederhaben, doch der Mann lachte mich aus, und meine Mutter schlug mir mit der Hand auf den Mund und befahl: Sei still!"
Jahrzehntelang hatte der Mann dieses schlimme Erlebnis – der Verlust des Teddys, die Angst vor den Soldaten, die Ohnmacht des Kindes, das Gefühl, von der Mutter hart und ungerecht behandelt worden zu sein – verdrängt und verschwiegen. Verständlicherweise. Er hat den Krieg überlebt, das Leben musste weitergehen. Deutschland musste aufgebaut werden – da war vorausschauen, nicht zurückblicken angesagt. Kein Platz mehr für Tränen über den Verlust von kindlichen Seelentröstern, von Vätern und Geschwistern, kein Platz für Bilder von zerbombten Häusern und verkohlten Spielkameraden. Doch die Erinnerungen der Generation, die während des Zweiten Weltkriegs aufwuchs und seine Gräuel mitansehen musste, waren nur verschüttet, nie verschwunden. Und nun wollen 14 Millionen deutsche Kriegskinder, die das Rentenalter erreicht haben, davon erzählen, das Erlebte endlich verarbeiten.
Deshalb hat Gertrud Ennulat (Jahrgang 1941) ihr Buch geschrieben. Sie möchte ihre eigene Generation, die bisher bei Ärzten, Therapeuten, in der eigenen Familie und selbst in der Geschichtsschreibung „durch den Rost gerutscht ist", ermutigen, die Wunden der Vergangenheit nun selbst zu heilen. Ennulat leitet aus dem Erlebten auch eine Verantwortung ab: „Eine der wichtigen Aufgaben verantwortlicher Großelternschaft besteht darin, Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft für die Enkel zu sein." Ihr Buch ist darum eine Mischung zwischen Erzählung und Ratgeber geworden; verständlich und einfühlsam formuliert, klar gegliedert, informativ.
Am 23. Februar 1945 hat Ennulat den Bombenangriff auf Pforzheim erlebt. Als sie mit ihrer Mutter durch die zerstörte Stadt lief, „habe ich als Kind den Schmerz der Erwachsenen gespürt." Der dunkle Schleier lüftete sich erstmals 50 Jahre nach Kriegsende – damals begann Ennulat, Luftschutzkeller zu malen.
Die Reaktionen auf ihr vor wenigen Wochen erschienenes Buch kommen von zwei Seiten: „Die Kinder der Kriegskinder schreiben mir ihre Geschichten", sagt Gertrud Ennulat. Bei den grau gewordenen Kriegskindern selber spüre sie viel Erleichterung: Darüber, nun endlich eine Erklärung für den Schmerz und die Trauer zu finden, die so lange wie ein Schatten auf der Seele lagen.

Heidi Ossenberg, Badische Zeitung vom 19. April 2008, S. 15 (KULTUR / MEDIEN)

nach oben

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Webmaster: flor@online.de 
Stand: April 2015